Bücher und Rezensionen

Neuerscheinung im Dezember 2020:

 

Kurt Schnidrig:

Ein Leuchtturm in der Finsternis

Spurensuche, Begegnungen,

Betrachtungen

ISBN 978-3-033-08241-0

 

Rezension von Daniel Theler, pomona media, 28.11.2020:

 

In seinem aktuellen Werk Ein Leuchtturm in der Finsternis nimmt Kurt Schnidrig den Leser mit auf eine Reise zu glücklichen Begegnungen und Erlebnissen aus 30 Jahren. 

Raus aus dem Elfenbeinturm der Sprachwissenschaft und hinein in die illustre Welt der Literatur. Diesen Entscheid im Leben von Autor und Literaturexperte Kurt Schnidrig könnte man als Ursprung seines neuen Werks Ein Leuchtturm in der Finsternis ansehen: "In den letzten 30 Jahren haben verschiedene Leuchttürme mir den Weg zum Schönen, Wundervollen und Zauberhaften gezeigt. Das hat in mir den Wunsch geweckt diese Spurensuche, aber auch viele Begegnungen und Betrachtungen auf diesem Weg in Buchform zusammenzufassen", so der Autor. So ist ein Buch entstanden, das dem Leser viele spannende, heitere und geistreiche Episoden aus dem Leben von Kurt Schnidrig näherbringt. Nebst dem Autor selber begegnet man auf den 446 Seiten auch vielen anderen Personen aus der Welt der Literatur wie etwa dem Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel, der US-amerikanischen Autorin Donna Leon oder dem Visper Prosaisten Pierre Imhasly. Und auch die Orte, von denen Schnidrig im Buch erzählt, sind mannigfaltig. Vom Open Air Gampel über den Berner Zibelemärit bis hin zu Episoden aus Bethlehem, Kenia oder einem arabischen Basar ist im Buch alles zu finden. 

"Verliebt in die verrückte Welt"

Dass die Textsammlung Schnidrigs ausgerechnet jetzt erscheint, ist kein Zufall, wie er verrät: "Richtig an die Arbeit gegangen bin ich während des Teil-Lockdowns im Frühjahr. Damals erschien alles etwas düster und trüb, dafür hatte ich aber die Zeit, meine Texte zu büscheln, zu sammeln und zwischen Buchdeckel zu bringen". Obwohl das Buch in einer schwierigen Zeit entstanden ist, strotzt es nur so von Positivität: "Für mich war es eine Spurensuche und eine Art Verarbeitung vieler glücklicher Ereignisse. In den Medien liest man so oft von traurigen, unschönen Ereignissen. Dem wollte ich mit meinem Buch etwas Positives und Leuchtendes entgegensetzen." Rund 200 Geschichten finden sich im neuen Buch von Kurt Schnidrig. Ein strahlendes Werk, genau so wie es der Titel verspricht: "Ich bin immer noch verliebt in die verrückte Welt, um es mit Hermann Hesse zu sagen", hält der Autor abschliessend fest. Das glaubt man Kurt Schnidrig nach der Lektüre seines Buches sofort. Ein Leuchtturm in der Finsternis. Spurensuche, Begegnungen, Betrachtungen ist ab sofort erhältlich. 

(Rezension von Daniel Theler, erschienen im Online-Portal der pomona media, 28.11.2020)


Feedbacks zum Buch:

 

"Soeben habe ich die letzten Seiten deines Buches gelesen, das mich bis weit nach Mitternacht in Bann hielt und nach dem ich schon gegen sechs Uhr in der Frühe wieder griff. Ich möchte dir dazu ein Feedback abgeben und bin dabei sprachlos. Wie kann ein Kommentar von mir dem gerecht werden, was zwischen diesen zwei Buchdeckeln an Reichtum eingebunden ist? Ein Werk, wie ich keines in seiner Art kenne und das ich regelrecht verschlungen habe. Ganz klar tritt der Charakter des Menschen sichtbar hervor, der diese Zeilen schreibt, und die bunten literarischen Farbtupfer auf der Palette der verschiedenen Literaturgattungen komponieren ein faszinierendes, ganzheitliches Bild. (...) Nach der Lektüre von "Ein Leuchtturm in der Finsternis" bedauere ich es sehr, nicht dein Schüler gewesen zu sein. Wie viele Welten hätten sich mir da noch geöffnet!"

Ilse Carlen, Urheberin und Verfasserin des "Donovan-Stoffes"

 

"Das Buch Ein Leuchtturm in der Finsternis habe ich mit Begeisterung gelesen. Aufgrund der reichen und vielfältigen Erfahrung als Literaturdozent spürt man von Kapitel zu Kapitel, dass Schnidrig ein ausgesprochener Experte der Weltliteratur ist. Beim Lesen haben mich nicht nur die Schilderungen der umfangreichen und höchst interessanten Begegnungen mit Grössen aus der Literatur verblüfft, sondern auch die ungeheure Vielfalt in seinem künstlerischen Schaffen als Theaterregisseur, Dirigent von Chören und Tanzaufführungen. Es ist eine grenzenlose Flut an Aktivitäten, die weit über das Wallis ausstrahlen."

Kurt Studer, Verfasser der Perren-Schlegel-Saga

 

"Ich wieg' Dein Buch in meinen Händen und les' und kann es nicht beenden."

"Ein Werk genau nach meinem Gusto, denn es gebricht mir nunmehr an Ausdauer, einen langatmigen Roman nach der façon von Les misérables zu lesen. Da kommt Dein facettenreiches brillant geschriebenes Werk, das nicht einmal einen fin de siècle Literatursalon zu scheuen braucht, gerade recht: geistreiche Essays, dem Leser fesselnd und unterhaltsam dargeboten. Reminiszenzen und noch Unbekanntes ineinander verwoben. Herz, was begehrst Du mehr!"

Ernesto Perren, Bergschriftsteller und Essayist

 

"Ich bin begeistert von deinem Buch - grossartig deine Offenheit - deine Persönlichkeit - deine literarischen Hinweise in den Texten - einfach super. In einzelnen Texten erlebe ich das Aufkommen meiner Erinnerungen und dadurch begegne ich immer wieder mir selbst. Das Lesen geniesse ich "häppchenweise".

Lina Maria Hosennen, Lesezirkel

"Das Buch ist eine literarische Köstlichkeit. Feinsinniger Humor, vermischt mit Zitaten berühmter Schriftsteller, geben dem Buch die nötige Würze. Im abwechslungsreich gestalteten Buch schreibt der Autor in gehobener, gepflegter Sprache über Erinnerungen, Begegnungen, Betrachtungen. In jedem Text dringt die Wortgewandtheit des Autors durch und lädt den Leser zum Denken und Verweilen ein. Ein Leuchtturm in der Finsternis ist ein lesenswertes Buch von Kurt Schnidrig, welcher es versteht, den Leser durch seine Texte zu fesseln und zu faszinieren."

 

Bernadette Bellwald, Lyrikerin und Poetin aus dem Lötschental



 

Kurt Schnidrig:

Vergiss nicht die Blumen in deinem Haar

Roman

 ISBN 978-3-033-06790-5

 

Wie wird ein Mensch zu dem, was er ist? Dana suchte als junge Frau nach Inspiration auf dem Hippie-Trail. Später lebte sie als Schauspielerin und Tänzerin auf Ibiza. In einer Neuverfilmung von Out of Africa spielt sie die Tania Blixen. Als ein afrikanischer LKW-Fahrer am Simplon verunglückt, wird das ehemalige Hippie-Girl wieder zur Aktivistin. 

 

Der Roman wird zurzeit verfilmt. Den Trailer zum Film finden Sie untenstehend. Der Live-Talk  unter Leitung von TV-Moderatorin Maya Burgener fand in Ried-Brig statt. 

 

 

Hier klicken für den Trailer zur Romanverfilmung "Vergiss nicht die Blumen in deinem Haar"

 

Hier klicken für den Live-Talk im Literaturclub zu "Vergiss nicht die Blumen in deinem Haar" 


Kurt Schnidrig :

Abheben - Wegfliegen. Wo Träume Flügel haben

Rotten Verlags AG, Visp, 2016. 144 Seiten.

ISBN 978-3-906118-43-7

 

In einem Tal, wo die Felswände oft so nahe zusammenrücken, dass die Seele fast verkümmert und Schaden zu nehmen droht, in einem Tal, wo die Sehnsucht nach Ferne und Freiheit die jungen Menschen hinaus treibt in die weite Welt, erhält die Thematik „Abheben – Wegfliegen“ eine eigene Bedeutung. Das Buch enthält Texte aus einer Schreibwerkstatt, an der 16 junge Autorinnen teilgenommen haben. Dazu hat Kurt Schnidrig Geschichten aus seinem pädagogischen Tagebuch 1980 – 2016 beigesteuert.